Der FBIT 4. Klassen besuchte das Future Lab der Firma FILL in Gurten. Wir danken der Firma Fill und ganz besonders Raphael und Max #Workshopleitung, für diesen super Nachmittag!

 

Hier einige Rückmeldungen:

Tim: Mir persönlich hat das Future Lab sehr gefallen und ich würde es jedem empfehlen einmal hierher zu kommen. 

Thomas: Mir hat der Ausflug ins Future Lab sehr gut gefallen, weil es sehr cool, interessant, lustig und spannend war und das coolste Klassenzimmer Österreichs hat mir auch sehr gut gefallen, weil man dort von jeder Sitzposition aus auf die Leinwand sehen kann. Es wäre super, wenn wir nochmal dort hinfahren. 

Fabian: Ich fand den Ausflug sehr lustig und spannend. Man konnte sehr viel erfahren, was wir bald in der Zukunft haben werden (viele Sachen kannte ich schon). Ich werde es mir überlegen, da nochmal hinzufahren.  

Melissa: Der Besuch bei Fill hat mir sehr gut gefallen und ich würde gerne wieder einmal die Firma besuchen.

Nicole: Der Ausflug ins Future Lab war sehr interessant und lehrreich, da es einmal etwas anderes war als das alltägliche Programm des Unterrichts. Ich habe zwar die letzten zwei Station nicht mehr ausprobieren können, aber nach den Erzählungen meiner Mitschüler haben auch diese sehr viel Spaß gemacht. Die Stationen, die ich ausprobieren konnte, haben mir wirklich sehr gut gefallen vor allem die Vielfältigkeit der verschiedenen Aufgaben. Die beiden Mitarbeiter haben uns mit großer Begeisterung betreut, dies hat man natürlich auch sehr gemerkt. Dass wir eine Führung bekommen haben, war eine tolle Idee, so bekamen wir einen kleinen Einblick in die Firma Fill. Man muss auf jeden Fall hinzufügen, dass die Firma gut ausgestattet ist.

Anja: Eigentlich habe ich mich auf den Nachmittag bei Fill überhaupt nicht gefreut. Ich dachte, wir machen eine vierstündige Firmenbesichtigung. Das war glücklicherweise nicht der Fall. Das Ausprobieren verschiedener Techniken hat sehr viel Spaß gemacht. Vor allem aber das Experimentieren mit Freunden war sehr lustig. Am besten hat mir die VR-Brille gefallen. Man denkt, man ist in einer anderen Welt. Der Nachteil ist, dass man von der anderen Welt nicht mehr mitbekommt und wie ich gegen die Wand läuft. Ich fand es Schade, dass wir nicht alle Labs machen konnten. Ich hätte gerne noch etwas am 3D-Drucker gemacht. Trotz allem fand ich den Nachmittag bei Fill sehr lustig und interessant.

Elena: Es war ein wirklich cooler Nachmittag. Wir sind in 2-Gruppen eingeteilt worden. Danach haben sie uns zu viert in jeweils ein Lab zugewiesen. Es gab verschiedene Labs, zum Beispiel gab es ein RoboLab, in dem man, wie der Name schon sagt, Roboter programmiert hat. Oder im Health Lab hat man mit einer Waage und einer App am Handy herausfinden können, wie viel Kilogramm Fett oder Muskeln man hat. Jede Gruppe hat ein Handy bekommen, indem die Aufgaben zu den einzelnen Labs standen und diese mussten dann immer zu zweit erfüllt werden. Nach 24 Minuten wurden die Labs gewechselt und du musstes wieder andere Aufgaben lösen. Bei dem Media Lab mussten wir zum Beispiel ein Interview über irgendein Thema drehen. Es gab natürlich auch einmal eine Pause, in der wir in den Pausenraum gegangen sind und etwas gegessen haben.

Isabella: Fill ist eine sehr interessante Firma. Ich fand es sehr cool, dass wir die Führung durch die Halle gemacht haben und wir dann die “großen” Roboter sehen konnten. Das Labor mit dem Greenscreen fand ich auch sehr lustig. Ich würde die Firma wieder besuchen, weil wir da echt coole und witzige Sachen gemacht haben.

Josua: Ich hätte zuvor gedacht, es langweilig wird, aber dann bin ich vom Gegenteil überzeugt worden. Denn nicht nur waren die Stationen spannend, sondern auch die Leiter sehr freundlich. Die Aufgaben waren nicht zu schwer und die Umsetzung dieser war gut und lustig. Es gab keine Station, die mich enttäuscht hat. Alles in allem war ich mehr als positiv überrascht. (Josua Dornauer)

Richard: Ich fand den Besuch beim Fill sehr cool da ich mit Geräten gearbeitet habe, die ich da vor noch nie benutzt habe. Die beiden Führer waren außerdem auch sehr nett und sympathisch. Wir haben mit verschiedenen Robotern gearbeitet, von denen wir manche auch selber programmierten oder auch mit einer Fernsteuerung gesteuert haben. Wir waren aber auch in der VR-Welt und haben mit dem Green Screen eigene ,,Filme” gedreht. Das Arbeiten mit dem 3D-Stift und dem 3D-Drucker war auch interessant. Wir sind dort in dem Raum auch mit einer Drohne geflogen und steuerten einen Mini Roboter mit einer Nachsichtkamera eingebaut gefahren. (Richard Reindl)

Jasmin: Es war sehr interessant, man hat viele neue Sachen gesehen und es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Jede einzelne Station war ziemlich aufwendig gestaltet und man konnte auch sehr viel lernen. Die Zeit hat auch sehr gut gepasst, es war nicht zu lange und auch nicht zu kurz. Meiner Meinung nach waren alle Stationen sehr interessant, und am besten hat mir die Station mit den VR Brillen gefallen, weil die Spiele ziemlich lustig und cool waren. Zusammengefasst wurde der Tag wirklich schön gestaltet und es hat auch sehr viel Spaß gemacht.

 

Dazu gibts auch eine kleine Bildergalerie!

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste unserer MMSE-WebSite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.