Lesemarathon

Der Lesemarathon läuft wie geschmiert!

Vom Landesschulrat f. OÖ trifft zu Schulbeginn ein Schreiben ein, das nachstehend wörtlich wiedergegeben wird:
 
„Der Landesschulrat für Oberösterreich betraut Sie über Antrag des Bezirksschulrates Braunau am Inn gemäß § 6 des oö. Landeslehrer – Diensthoheitsgesetzes, LGBl. Nr. 54/1964, mit Wirkung vom 01. September 1975 unter Wahrung Ihrer schulfesten Lehrerstelle an der Hauptschule Ostermiething mit der provisorischen Leitung der neuerrichteten Hauptschule Eggelsberg“
Dieses Schreiben ist gerichtet an Hauptschullehrer Paul Spitzauer.
 
Die hiesige Hauptschule wird 5-klassig geführt. Von den drei ersten Klassen ist die 1c/II der Rest der Volksschuloberstufe der VS Eggelsberg. Die Kinder dieser Klasse weisen ein Alter zwischen 10 und 15 Jahren auf. Ein typischer Zustand der zweiten Klassenzüge. Am Ende dieses Schuljahres werden 3 Kinder aus dieser Klasse aus der Schulpflicht entlassen. Es sind dies: Briedl Gertraud, Brandstätter Franz und Knöpfler Helmut.
 
Zu den Lehrern, die bereits an dieser Schule unterrichten, weist der Bezirksschulrat noch folgende Lehrpersonen zur Dienstleistung der Hauptschule Eggelsberg zu:
Berta Oblak, prov. Volksschullehrer und Marianne Habl, prov. Hauptschullehrer (Abgängerin der PÄDAK Salzburg)
 
Die Klassenvorstände werden wie folgt verteilt:
1a 18 Schülerinnen Paul Spitzauer
1b 23 Knaben, 11 Mädchen Marianne Habl
1c/II 15 Knaben, 13 Mädchen Berta Oblak
2. Kl. 9 Knaben, 18 Mädchen Wilhelmine Rems
3. Kl. 11 Knaben, 20 Mädchen Marianne Habl
Es werden also 5 Klassen von 4 Lehrpersonen geführt. Dies wäre nicht möglich, wenn keine Lehrpersonen der Volksschule zur aushilfsweisen Unterrichtserteilung zur Verfügung stünden. Außer die schon bereits im Vorjahr genannten Volksschullehrer erklären sich noch Geistl. Rat Josef Trauner und VL Herr Günther Lahner bereit an der Hauptschule zu unterrichten.
Auch Volksschuldirektor Karl Webersberger unterrichtet erstmals an der Hauptschule.
 
Die Hauptschullehrerkräfte unterrichten im heurigen Schuljahr 38 Stunden wöchentlich. Die Lehrverpflichtung lautet 23,5 Stunden. Wenn man die Abschreibstunden berücksichtigt, so ergibt das 18 Überstunden. Sie werden zusätzlich bezahlt.
Jede Lehrkraft unterrichtet nicht nur die Fächer, für die sie geprüft ist. Die Abgänger der Päd. Akademie (geprüft in 2 Fächern) finden diese Tatsache sehr belastend.
 
Vielleicht ist in späteren Jahren interessant zu wissen, wie hoch das Einkommen eines Hauptschullehrers zu dieser Zeit war: Ein Junglehrer im 1. Dienstjahr verdient brutto 8.595 Schilling. Alle 2 Jahre rückt er vor und erreicht nach 35 Dienstjahren (17 Gehaltsstufen) sein Endgehalt von 19.562 Schilling.
Zum Vergleich: Maßanzug ca. 4.000 Schilling, 1 Liter Benzin 7 Schilling, 1 kg Butter 45 Schilling)
 
Wichtige Daten im Schuljahr 1975/76:
01.09.75 Verselbstständigung der Schule
08.09.75 Unterrichtsbeginn
01.10.75 Halbtägiger Wandertag der 1a, 1b, 1c und der 2. Klasse (Moorlehrpfad)
02.10.75 Radtour (3. Klasse) nach Michaelbeuern
28.10.75 Elternverein lädt zur Versammlung ein
03.11.75 Die Lehrkräfte Spitzauer, Oblak und Habl referieren über Mengenlehre in der Hauptschule
05.02.76 Semesterschluss
03.02.76
Herr RG Heinrich Schadner wird verabschiedet
01.03.76 Der Bundesminister für Unterricht und Kunst hat Herrn Johann Mühlbauer, Hauptschuloberlehrer an der Knabenhauptschule Braunau am Inn zum Bezirksschulinspektor des Schulbezirkes Braunau ernannt. Herr Johann Mühlbauer hat mit 01.03.1976 den Dienst als Bezirksschulinspektor angetreten.
27.03.76 Die diesjährigen Schikurse finden vom 27.03. – 02.04.1976 in Filzmoos statt. Die 2. Klasse nimmt mit 23 Kindern und die 3. Klasse mit 20 Schülern teil. Obwohl die Kurse zeitlich sehr spät durchgeführt werden, sind die Schneeverhältnisse zufriedenstellend. Es gibt keine Unfälle.
Kursleiter: Paul Spitzauer
Begleitpersonen: Herta Oblak, Günther Lahner, Norbert Huber und Franz Oberascher (Student der PÄDAK)
30.04.76 Lehrausgänge der 1a und 1b ins Haus der Natur nach Salzburg
05.05.76 1c besichtigt ebenso das Haus der Natur
24.05.76 Wandertag der 1a, 1b, 1c, 2. Klasse nach Grünau
05.07.76 Schulschluß
 
Nachträglich sei noch der Bunte Nachmittag erwähnt, der von den Hauptschülern am 22.02.1976 im Gasthaus Daringer vor ca. 250 Personen bestritten wurde. Die Kinder zeigten ein ca. 2-stündiges Programm, das den Zuhörern sehr gefallen hat und von Frau Rems organisiert wurde.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste unserer NMMSE-WebSite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok